LIMAK Aktuell, Programm Management und Operations, Lila

MIT DER RICHTIGEN STRATEGIE DIE TRANSFORMATION AKTIV MITGESTALTEN

Mit der richtigen Strategie die Transformation aktiv mitgestalten

Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink, akademischer Leiter der LIMAK-Programme Innovation Management und New Business Development in the Digital Economy über die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation, notwendige Strategien für Veränderungsprozesse und warum er Führungskräften dringend von der sogenannten Google-Translator-Lösung abrät.  

Interview mit Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink
(akademischer Leiter der LIMAK-Programme Innovation Management und New Business Development in the Digital Economy)

Würden Sie der Einschätzung zustimmen, dass manche Unternehmen bei der digitalen Transformation nur relativ plan- und ziellos mitschwimmen?

Matthias Fink:

Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, dass manche Führungskräfte das bestehende Geschäftsmodell einfach übersetzen wollen. Ich nenne das die Google-Translator-Lösung: reinkopieren, digitalisieren und dann versuchen, die digitale Version mit den alten Managementinstrumenten zu implementieren.

 

„Das Gefährlichste in jedem Transformationsprozess ist, wenn man sich fürchtet und gar nichts unternimmt.“

Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink

Kann das funktionieren?

Matthias Fink:

Eher nicht. Erfahrungen tragen uns weit, aber bei der Digitalisierung der Geschäftsmodelle leider meist nicht bis zum Ziel. Viel Potenzial bleibt liegen, weil bei dieser Vorgangsweise in der Regel verabsäumt wird, vor der digitalen Transformation bestehender Geschäftsmodelle deren Kern und auch die Positionierung der Organisation zu analysieren. Wo stehen wir als Unternehmen, jetzt und in der Zukunft? Welchen Wert schaffen wir bisher für unsere Kund/innen und wie gelingt uns das in einer digitalen Zukunft besser als den Mitbewerber/innen? Wo stehe ich in einem digitalen Geschäftsmodell als Führungskraft? Am Beginn unserer Programme müssen sich die Teilnehmer/innen intensiv mit diesen Fragen beschäftigen. Denn erst wenn das geklärt ist, kann mit der Entwicklung einer proaktiven Digitalisierungsstrategie der zweite Schritt gesetzt werden. Und hier geht es um die Frage, wie ich als Führungskraft die Chancen der Digitalisierung und die von ihr losgetretenen technischen Entwicklungen nutzen kann. Es gilt, Potenziale zu heben und nicht einfach nur mit zu schwimmen – für das Geschäftsmodell, konkret für das Leistungsportfolio meiner Organisation, für meine Kommunikation mit den Kunden und für meine Beziehungen zu Geschäftspartnern. Ist die Strategie entwickelt, wartet die größte Herausforderung.

Welche?

Matthias Fink:

Die größten Herausforderungen sind die Implementierung der Strategie im Unternehmen und das Management der konkreten Umsetzungsschritte. Denn hier kommen Menschen ins Spiel. Und wir wissen, dass das Management von Menschen in Veränderungsprozessen eine der größten Herausforderungen für Führungskräfte ist. Wenn die Mitarbeiter/innen nicht mitziehen oder mich sogar behindern, ist die beste Strategie zum Scheitern verurteilt. Dieser soziale, menschliche Aspekt bei der Implementierung einer Strategie nimmt in den LIMAK-Programmen daher einen wichtigen Platz ein.

Worauf gilt es noch zu achten, wenn ich als Führungskraft die digitale Transformation aktiv mitgestalten will?

Matthias Fink:

Provokant formuliert – ich darf eine Digitalisierungsstrategie nicht einfach nur als Memo im Unternehmen verteilen, sondern muss sie in eine Unternehmensstrategie für eine digitale Welt einbetten. Dort finden sich alle strategischen Felder, die ich als Manager/in im Veränderungsprozess bearbeiten muss. Wichtige Managementtools steuert die LIMAK dazu bei.

Mit welchem Wissensstand rund um Digitalisierung und Strategien kommen die Teilnehmer/innen in die Programme?

Matthias Fink:

Die österreichischen Unternehmen darf man nicht unterschätzen! Aber der Wissensstand ist so unterschiedlich wie die Branchen, deren Herausforderungen und die Phasen der digitalen Transformation in der jeweiligen Organisation. Das ermöglicht uns sehr spannende, praxisnahe und äußerst befruchtende Diskussionen und Lernprozesse. Das Lernerlebnis ist für Einsteiger/innen und Expert/innen dadurch gleichermaßen positiv und nutzenstiftend. Außerdem wichtig: Das Management der digitalen Transformation ist eine kreative Herausforderung, die Spaß machen kann!

ZUR PERSON

Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink ist Professor für Innovationsmanagement an der Johannes Kepler Universität Linz und Professor für Strategie an der Grenoble Ecole de Management. An der LIMAK ist er akademischer Leiter der Spezialisierungen Innovation Management und New Business Development in the Digital Economy.

 

Weitere Informationen zu Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink